Übersichtsseite Scriptorium

Übersichtsseite Rezensionen

Kreuzritter - Pilger. Krieger. Abenteurer (Ausstellung)
Ernst Staehle, "Die Hospitaliter im Königreich Jerusalem" (Buch)
Gerhard Volfing, "Cruciferi" (Buch)
Schaukampfschule für Schwertfechter - Teil 1 (Lehr-DVD)
ARS SACRA – Kunstschätze des Mittelalters aus dem Salzburg Museum (Ausstellung)

 

Schaukampfschule für Schwertfechter
Teil 1 - Grundlagen des Schaukampfes

Die Vorgeschichte

Den ersten Kontakt mit dieser Lehr-DVD hatte ich auf einem unserer Stammtische. Wir hatten uns das Video nach Erledigung der Tagesordnung zur Unterhaltung angesehen. Nach 40 Minuten großem Spaß mit vielen bissigen Kommentaren zu den Fehlern in der DVD kamen wir zu dem einhelligen Schluss: "Absoluter Müll!"

Nachdem ich mir die DVD für diese Rezension dann noch einmal allein und in Ruhe angesehen habe, kann ich das vernichtende Urteil von damals zum Glück revidieren. Die DVD ist bedeutend besser, als ich sie in Erinnerung hatte. Wirklich gut st sie aber trotzdem nicht.


Der Umfang der DVD

Die DVD umfasst neben dem eigentlichen Lehrvideo noch ein Making off und einen Trailer. Bei meiner Besprechung werde ich mich ausschließlich auf das Lehrvideo beschränken, weil es hier nicht um die Ausstattung der DVD, sondern um die Brauchbarkeit des Unterrichtsmaterials gehen soll. Daher entfallen auch sämtlich Angaben zur Benutzerfreundlichkeit der DVD und der Güte des Menüs.

Das Lehrvideo ist rund 40 Minuten lang. Davon entfallen knapp 18 Minten auf eine Spielhandlung, und die restlichen 22 Minuten auf den eigentlichen Lerninhalt.


Die Spiehlhandlung

Dass die DVD auf unserem Stammtisch damals so schlecht weg kam, liegt vor allem an der Spielhandlung, mit der das Lehrvideo beginnt. Die Produktion wirbt mit Robert M. Schnöll, der als Bühnenfechtmeister und Lehrbeauftragter an Hochschulen für Theater beruflich viel mit diesem Thema zu tun hat. Daher erwartet man natürlich eine professionelle Produktion. Die Spielsequenz erfüllt diese, vielleicht von Beginn an zu hohen, Erwartungen leider nicht.

Gezeigt wird eine lange Kampfszene mit vielen Beteiligten. Leider ist sie so unprofessionell gemacht, dass keineswegs die wohl vom Produzenten erhoffte Spannung aufkommt, sondern man als Zuschauer eher Lachanfälle bekommt. Die DVD verkauft sich als professionelles Unterrichtsmedium, aber ich kenne Amateurproduktionen, die ein besseres Drehbuch, eine bessere Kameraführung und deutlich weniger Schnittfehler aufweisen als diese DVD.

Ich habe den Eindruck, dass sich das Team schlicht und einfach übernommen hat. Eine Szene mit der halben Länge und nur halb so vielen Beteiligten wäre qualitativ vermutlich deutlich besser ausgefallen.

Ein Detail am Rande, das bei uns damals für zusätzliche Erheiterung sorgte, sind die Kostüme (in einem Film sind es tatsächlich Kostüme, keine Gewandungen) und Rüstungen: Es kommt einfach nicht gut, wenn man die aus mehreren Jahrhunderten zusammenstellt und einen Landsknecht in Brustharnisch gegen einen Ritter in Kettenhemd (und viel zu großer Kettenhaube ohne Wattierung darunter) kämpfen lässt.


Der Unterrichtsteil

Im Anschluss an die Spielsequenz kommt der eigentliche Unterrichtsteil.

Zunächst wird erklärt, was in dieser Reihe unter Schaukampf verstanden wird. Da dies etwas völlig anderes ist, als das, was man in der Reenactment-Szene darunter versteht, werde ich dafür den Begriff Bühnen-Schaukampf verwenden. Denn genau darauf läuft es hinaus: Auf die Darstellung eines Kampfes wie auf einer Bühne.

Bühnen-Schaukampf ist eine in jede Einzelheit choreografierte Vorführung, bei der die einstudierten Bewegungsabläufe für den Zuschauer möglichst beeindruckend wirken. Ein Bühnen-Schaukampf hat eine Dramaturgie mit genau festgelegten Höhe- und Wendepunkten. Mit echten Kampftechniken hat eine solche Vorführung nichts zu tun.

Als Grundprinzip für diese Art des Bühnen-Schaukampfs wird das sogenannte Impuls-Aktion-Reaktion-Prinzip eingeführt. Dieses sagt aus, dass jede Aktion in einem Schaukampf aus drei Elementen besteht, die zueinander passen müssen:

  • Der Impuls
    Das auslösende Moment der Handlung. Er zeigt dem Zuschauer, dass etwas passieren wird.
    Beispiel:
    Der Angreifer in einem Zweikampf holt deutlich sichtbar mit dem Schwert aus.
  • Die Aktion
    Die eigentliche handlung des Aktuers.
    Beispiel:
    Der Angreifer schlägt zu.
  • Die Reaktion
    Die zur Handlung passende Reaktion des oder der Partner.
    Beispiel:
    Der Angegriffene pariert den Schlag, taumelt aber zurück.

Im restlichen Lehrteil wird dieses Grundpronzip am Beispiel eines geraden Schlags von oben (Oberhau) ausführlich vorgeführt, und gezeigt, worauf es im Detail ankommt.

Das war's. Mehr kommt nicht.

Doch, die Spielsequenz vom Anfang wird noch einmal wiederholt.


Und das ist für mich der Hauptkritikpunkt an dieser DVD. Der gesamte lehrinhalt ließe sich ohne Informationsverlust auf zehn bis fünfzehn Minuetn reduzieren. Und 30,-- Euro für 15 Minuten Lehrfilm - das ist einfach zu viel.

Hinzu kommt: Das Video ist für uns, also Markt-Schaukämpfer, nur bedingt geeignet. Einige der dargestellten Techniken lassen sich auf Märkten gar nicht anwenden. Weder lassen sich Szenen geschickt schneiden, noch kann man bestimmte Aktionen durch Zwischenschnitte kaschieren. Auch Theaterblut lässt sich nur bedingt während eines Kampfes irgendwo auftragen. (Wir verwenden z.B. Theaterblut, aber nur als Blutkapsel, die von einem der Darsteller nach einem angeblicken Kopftreffer ausgespuckt wird.) Und auch die Perspektive kann man auf einem Markt nicht beeinflussen, da die Zuschauer meißt rundherum stehen, und nicht nur auf einer Seite sitzen, wie im Theater.

In diesem Zusammenhang ist es schon ziemlich ärgerlich, dass in den Spielsequenzen von genau diesen Methoden ausgiebig Gebrauch gemacht wird. Teilweise wird selbst in den Lernszenen eine bestimme Kameraperspektive genutzt, um den gewünschten Eindruck zu verstärken.


Fazit

Das, was an Inhalten in der DVD vermittelt wird, ist inhaltlich richtig und wird auch kompetent vermittelt. Ich hatte einige AHA-Effekte beim Ansehen, was wir bei unseren eigenen Vorführungen besser und anders machen können. Wenn man die DVD irgendwo für 9,90 Euro findet, kann man sie ruhig kaufen und auch das Eine oder Andere lernen. Als professionelles Lernvideo zu dem vom Hersteller geforderten Preis von knapp 30,-- Euro erfüllt sie aber nicht die Erwartungen, die ich an ein solches Produkt habe.

  • Sie ist für Schaukampfgruppen auf Märkten nur bedingt geeignet, weil sie zum Teil Techniken vermittelt, die sich dort nicht einsetzen lassen.
  • Sie liefert de facto nur 10 bis 15 Minuten Unterrichtsmaterial. Eine Agilitas-DVD ist bei gleichem Preis 90 Minuten lang oder länger.

Angenommen, man würde alle zehn Teile der Reihe erstehen wollen, würde sich das mit 300,00 EURO zu Buche schlagen. Und dieses Geld wäre wohl bei einem professionellen, mehrtägigen Seminar besser investiert!


Rene Schwab, 27.4.2008


Schaukampfschule für Schwertfechter
Teil 1 - Grundlagen des Schaukampfes
DVD
Im Vertrieb tiu-ex
Infotainment-TV GmbH, Kempten
ca. 40 Minuten plus Bonusmaterial

Bezugsmöglichkeit:
www.schaukampfschule.de
29,95 Euro

 

Borte (Seitenabschluß)