Mittelalterliches Spectaculum Trieben

8.9. - 9.9.2007

Zum ersten Mal wurde dieses Jahr ein Markt in Trieben in der nördlichen Steiermark veranstaltet.
Für drei unserer Mitglieder war dies der letzte Marktbesuch der Saison. Nach dem sensationellen Lager in Purgstall hatte es aber natürlich jeder Markt schwer.


Anfahrt / Preise

Durch eine gute Beschilderung, die gleich nach der Autobahnabfahrt anfing, kamen wir schnell zum Marktgelände direkt im Ortsgebiet Trieben bei der Kirche. Wir haben uns nicht nach einem offiziellen Parkplatz umgesehen, da sich direkt am Weg eine Parklücke aufdrängte. Als Gewandeter war ein Eintritt von 4 Euro zu entrichten, im Allgemeinen waren die Preise zwar nicht schockierend, aber für die Größe des Marktes doch zu hoch für unseren Geschmack.

Bei unserem Besuch am Samstag waren sehr wenig Besucher am Gelände, was teilweise auch am schlechten Wetter gelegen haben mag.


Markt und „Lager“

Die Händlerauswahl war für einen Markt dieser Größe nicht schlecht. Es gab am Ende der Saison fast ausschließlich bekannte Gesichter. Beim Rundgang über das Gelände kam man daher immer wieder ins Plaudern. Kitsch und Ramsch gab es zum Glück wenig.

Nach längerer Suche nach einem Lager fanden wir in einer etwas abgelegenen Gasse drei Zelte der Schaukampfgruppe SHS Herold, die offensichtlich mehr Deko waren als Schlafstätte, denn sie waren innen leer. Ansonsten war dort nur mehr ein Schauschmied, mit dem man sich sehr gut unterhalten konnte und der schöne Ware anbot. Für uns ein Highlight des Marktes. Laut der Marktorganisation hätte der eigentliche Markt bis zu dieser Gasse gehen sollen, allerdings hatten kurzfristig 10 Händler abgesagt. So entstand eine Lücke, die das Finden etwas erschwerte.


Gastronomie

Die Verpflegung war nicht sehr abwechslungsreich, aber doch lecker. Vor allem die Mehlspeisen vom Strudelbäcker haben uns sehr gemundet. Es gab auch Spanferkel mit Brot und Sauerkraut, allerdings griff man dafür bei einem Preis von fast 10 Euro tief in die Tasche.


Programm

Die Schaukampfeinlagen bestritt die Gruppe SHS Herold aus Böhmen, bekannt auch aus Golling. Auf der Bühne sorgten die Dudelzwerge für musikalische Unterhaltung. Weitere Auftritte gab es von Saltarello und Thelonius Dilldapp aus Mainz, der auch musizierend über den Platz spazierte und den wir schon bei seinen Auftritten am Linzer Spallerhof zu Beginn der Saison hören durften. Für Kinder gab es einen Zeichen- und Malwettbewerb.

Zusätzlich zu dem bisher erwähnten Programm gab es einige Extra Angebote wie z.B. ein Ritteressen gegen Voranmeldung, und einen Umtrunk für Darsteller und Händler. Der Markt wurde zwar von einem ortsansässigen Team ins Leben gerufen und geplant, dieses hatte aber auch Unterstützung von einem Eventmanager.

Auch ein Kostümverleih wurde organisiert, mit dem vor allem Mitwirkende ausgestattet wurden.


Bewertung:

Alles in allem lag der Markt unter den Erwartungen, was sicher auch am Wetter und der starken Konkurrenz durch den Markt in Eggenburg lag. Auch die Location war nicht so stimmig wie man das von anderen Märkten kennt.. Als großen Mangel empfanden wir das Fehlen eines echten Lagers. Ein solches hätte bedeutend zum Ambiente beigetragen.

Tina Papst

 

Borte (Seitenabschluß)